Rosenrezepte

Rosenzucker

Duftende Rosenblüten morgens pflücken. Wegen der Farbe eignen sich am besten rote Rosen, wie z.B. Sympathie oder Rose de Resht. Blütenblätter vom Kelch lösen. Die Blätter auf Küchenpapier ausbreiten und im Schatten trocknen lassen.

Um Rosenzucker herzustellen, können Sie einen Pürierstab, eine alte elektrische Kaffeemühle, einen Thermomix oder auch einen Mörser benutzen.
Pürieren Sie die getrockneten Rosenblüten. Nach und nach den Zucker zufügen, aber nur noch leicht mischen, nicht zu Mehl mixen.
Rosenzucker können Sie gut in kleinen Portionen, so wie er gerade benötigt wird, herstellen. Den nicht benötigten Rosenzucker in einem Twist-off-Glas mit Schraubverschluss trocken aufbewahren.

Verwendung:
Mit Rosenzucker können Sie zum Beispiel Torten (Sahnetorte mit einer Garnitur aus Rosenzucker und frischen Rosenblüten) oder anderes Gebäck bestreuen. Auch eine Garnitur von Griesbrei, Reisbrei oder Pudding mit Rosenzucker sorgt für Abwechslung für Auge und Gaumen.

1 Kommentar

  1. Danke für das charmante Rezept für Rosenzucker!
    Der Pürierstab ist ein echt toller Tipp; heutzutage geht doch (fast) nichts über UNKOMPLIZIERTE Arbeitsbeschreibungen! ;o)

    Liebe Grüße aus Linz/Österreich
    Einen tollen Sommer wünscht
    Gabr’ele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.